Call for Papers: Theatre, film, and media studies papers “TAKTLOS”

Call for papers: It’s all about rhythm! Whether that be a dance performance, space, or new media, a natural rhythm can be found in anything, and this rhythm can be disrupted. The department for Theatre, Film and Media Studies wants YOUR take on this broad and extensive topic for SYN magazine. Submit your papers until July 24 to redaktion@syn-magazin.at

Check out SYN magazine’s website here!

From our colleagues at Theatre, Film and Media Studies:

Taktlos – Call for papers Flyer

“Liebe Studierende, das SYN Magazin sucht wieder nach euren Arbeiten!
Diesmal zum Thema TAKTLOS, einzureichen bis 24.7. an redaktion@syn-magazin.at, und
auch mit Video: https://youtu.be/o_xLYcPsTTw

Gesellschaft ist Takt. Die Chronographie der Geschichte sieht
Linearität vor. An welchen Orten offenbaren sich dabei Brüche und
Widerstrebendes in Ordnung und Unordnung? Welche Bewegungen passieren
abseits des vorgegebenen Rhythmus? Welche Möglichkeit für ein
Durcheinander oder Chaos gibt es? Wie sind der öffentliche und
private Raum getaktet? Welche Räume lassen taktlose oder chaotische
Momente der Mobilität zu? Was ist, wenn eine*r vom Tempo abweicht
oder den vorgegebenen Takt verlässt und damit polarisiert? Ist nur
intakt, was im Takt ist?

Rhythmus ist Takt. Dieser impliziert ein regulierendes Moment und
Intervall, erfordert gleichsam Sensibilität wie auch
Gleichförmigkeit. Aus dem Taktlosen kann ein eigener Rhythmus
entstehen, im unerwarteten Kontakt eine neue Harmonie aufkeimen, im
Divergieren sich eine innovative Taktik herausbilden. Welche Rhythmik
entsteht beim Schneiden eines Films, beim Komponieren eines Stückes,
bei der Choreographie einer Tanzperformance? Wie wird Ordnung
geschaffen und wo ist Raum für Brüche? Impliziert der Takt eine
Ordnung? Wie wird diese Taktlosigkeit repräsentiert? Welche
Performanz kann dem Ironischen, Sarkastischen und Zynischen in
Theater, Bildpraktiken oder auf verbaler Ebene zugesprochen werden?

Berührung ist Takt. Welche Wahrnehmungsstrukturen und -präferenzen
generieren neue Medien? Wie verändert sich mit ihnen unsere
Vorstellung von Taktilem, Kontakt und Realität? Wie können Dinge
taktlos sein? Prägen Virtual Reality, Tracking und Apps unseren
Rhythmus? Wo zeigt sich dabei Berührungslosigkeit? Wo wird
Taktlosigkeit zur Verweigerung? Birgt sie ein produktives oder
destruktives Potential in sich?

SYN ist auf der Suche nach den schiefen Tönen der Komposition, die
bekanntlich erst die Musik machen. Wir laden euch ein, den vorgegeben
Takt zu verlassen und wollen innovative Fragestellungen,
Auseinandersetzungen mit Kontroversen und neue Zugänge.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s