Scapegrace Heroine wants your Love (Call for texts)

June is here and we’re celebrating Pride month in all its rainbow-colored glittery glory on Scapegrace Heroine! And this time we want your help:

Share with us your favorite love stories!
You can send us a review or comment on the best romance you’ve ever watched/heard/read, you can show us a re-telling of how your OTP should have ended up together or even a love story or poem that you wrote yourself. Romance, friendships, crushes, anything is possible!

We’re collecting all your work until June 10th (Happy asexual pride day, everybody!) and will post throughout the month. You can send us texts anywhere from 200-1500 words to wpblog2017@gmail.com. And please make sure to include the name you’d want to appear with the text so we can give you proper credit.

We’re looking forward to reading your wonderful work.

So show some love and show some creativity ❤

Original post: https://scapegraceheroine.com/2018/05/31/we-want-your-love/
Facebook: https://www.facebook.com/scapegraceheroine/

Advertisements

The 44th Austrian Linguistics Conference

will be hosted at the University of Innsbruck from 26th – 28th October 2018.

The Austrian Linguistics Conference has a longstanding tradition of open exchange in all the areas of Linguistics. The 44th Conference in Innsbruck will also serve the same purpose, as it is intended as a forum for the presentation and discussion of various interests and fields of research in historical, general, descriptive and applied linguistics in the form of talks, poster presentations and workshops.

The languages of presentation are German and English.

Find more information here:
conference in general – http://oelt2018.sprawi.at/en/
workshops – http://oelt2018.sprawi.at/en/workshops/

Register for conference participation using the conference tool and make a comment on your participation: https://webapp.uibk.ac.at/oelt2018/
One of the workshops offered is the International Legal Linguistics Workshop (ILLWS18), which explores applied linguistics in the context of law, legislation as well as legal practice from a wide range of perspectives.

LernbetreuerInnen gesucht! (German)

Logo_Wien

Die VHS Wien bietet seit einigen Jahren Gratis Lernhilfe für SchülerInnen in Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen an. Pro Semester führen wir ca. 1.200 Lernhilfekurse in Deutsch/Mathematik/Englisch durch, die die SchülerInnen kostenlos besuchen können.

Für das kommende Schuljahr 2018/2019 suchen wir wieder qualifizierte LernbetreuerInnen, die Interesse an der Arbeit mit 10- bis 14-jährigen SchülerInnen haben.

Das Honorar beträgt 25 Euro/Stunde.

Weitere Infos zur Tätigkeit als LernbetreuerIn finden Sie in den Anhängen.

 

Für die Bewerbung als LernbetreuerIn nutzen Sie bitte folgenden Link:

https://www.vhs.at/de/jobs

 

KULTUREN DES ÜBERSETZENS: AUSSCHREIBUNG: IFK_Senior und Research Fellowships (German)

Ab sofort ist die Ausschreibung für Bewerbungen um IFK_Senior und Research Fellowships für das Studienjahr 2019/2020 auf des Website des IFK zu finden. Die Antragsformulare für in- und ausländische WissenschafterInnen in der Postdoc-Phase (Research Fellowships) und ForscherInnen mit internationaler Reputation (Senior Fellowships) stehen unter http://www.ifk.ac.at/index.php/calls.html zum Download bereit.

Der aktuelle Forschungsschwerpunkt ist “Kulturen des Übersetzens” (http://www.ifk.ac.at/index.php/forschungsschwerpunkt.html). Es können aber auch Anträge zu freien Themen eingereicht werden.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 1. Juli 2018 (Anträge bitte ausschließlich elektronisch – als EIN pdf-Dokument – an fellows@ifk.ac.at senden).

Alles Wissenswerte zur Ausschreibung und zu den Aktivitäten des IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften | Kunstuniversität Linz in Wien ist unter http://www.ifk.ac.at/ zu finden.

Digital Culture and Media: Das Ohr aus Illinois – Kybernetische Maschinen als lebhafte Artefakte (In German)

Jan Müggenburg ist Juniorprofessor für Medien- und
Wissenschaftsgeschichte am Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler
Medien der Leuphana Universität in Lüneburg. Er forscht zur Geschichte
Digitaler Kulturen und leitet gemeinsam mit Wolfgang Hagen das von der
DFG geförderte Projekt „Medien der Assistenz”. Jan Müggenburg ist Juniorprofessor für Medien- und
Wissenschaftsgeschichte am Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler
Medien der Leuphana Universität in Lüneburg. Er forscht zur Geschichte
Digitaler Kulturen und leitet gemeinsam mit Wolfgang Hagen das von der
DFG geförderte Projekt „Medien der Assistenz”.

Abstract:
»Ich war zu Tränen gerührt, als Murray Babcock mir an unserem
kybernetischen Institut eines Tages sagte: ›Ich habe diesen Dynamic
Analyzer gebaut, aber ich weiß immer noch nicht, wozu er eigentlich gut
sein soll«. Die Worte Heinz von Foersters über seinen Mitarbeiter
wirken auf den ersten Blick befremdlich. Als Ingenieur arbeitete Babcock
für Foerster in den 1960er Jahren am Biological Computer Laboratory
(BCL) der University of Illinois in Urbana-Champaign und hatte den
Auftrag, kybernetische Maschinen nach dem Vorbild biologischer
Funktionsweisen zu konstruieren. Der Dynamic Signal Analyzer sollte
eigentlich das nur wenige Millimeter große menschliche Innenohr
imitieren und gehörte zu den Vorzeigeprojekten des BCL. Wenn aber am
Ende eines mehrjährigen Projektes ein raum­füllender Apparat steht,
von dem selbst ihr Konstrukteur nicht mehr so richtig weiß, ›wozu er
eigentlich gut sein soll‹, dann ist in der Übersetzungskette von der
Natur zur Maschine scheinbar etwas aus den Fugen geraten.
In meinem Vortrag möchte ich zeigen, dass die vermeintliche Loslösung
von einem ursprünglichen Referenten jedoch nicht als Scheitern eines
Übertragungsprozesses aus der Natur in die Technik, sondern ganz im
Gegenteil als ein charakteristisches Moment kybernetischer Modellbildung
in den 1960er-Jahren verstan­den werden muss. Gerade _weil_ Babcocks
künstliches Ohr seine eigene Modell­wirklichkeit erzeugte, konnte es
als Projektionsfläche für die Erwartungen von militärischen
Mittelgebern, als Plattform zur Exploration von Theorien sowie als
Archiv für andere Modelle dienen. Die epistemologische Legitimität
kybernetischer Maschinen, so meine These, leitete sich nicht aus einer
möglichst exakten Nachahmung ihrer natürlichen Vorbilder ab, sondern
aus ihrer eigenen Performativität und Überzeugungskraft als lebhafte
Artefakte.

DI 22.05.2018, 18.00 UHr
Institut für Zeitgeschichte, Seminarraum 1
Spitalgasse 2-4, Hof 1, 1090 Wien

Müggenburg_HvF_2018-05-22

The Complete Fanon: African Revoultion, Black Power Movement, and Neo-Colonial Imperialism (Greg Thomas)

On the 29th at 5pm a guest-lecture about Franz Fanon with Greg Thomas (Tufts University) will be held at the African Studies Department.

A revolutionary-psychiatrist and writer of African Revolution in
pan-Africanist terms, Frantz Fanon may have been critically “recognized”
in the U.S. academy of the West in the late 1980s and early 1990s. But
this belated move was made after certain social movements of 1960s and
1970s had revived his work which had been condemned by Western colonial
capitalism as well as many Western and Westernized Marxists.

Thanks especially to the Black Power Movement of North America and
beyond, all of Fanon’s four books circulated and once received due
attention in popular rather than elite bourgeois social spheres: namely,
The Wretched of the Earth, A Dying Colonialism, Toward the African
Revolution, and Black, Skin, White Masks – in chronological order of
French-to-English translation. Decades later, however, when neo-colonial
imperialism becomes hegemonic, there would be a superficial
academicization of “Fanon” that presents him as a “post-colonialist”
instead of anti-colonialist who both prophesies and opposes
neo-colonialism. The academic distortion of Fanon (and colonialism)
continues to reduce to him to a few pages of one, his first book-text,
the one which was written before the bulk of his anti-imperialist corpus
and his radical turn toward Africa, the “Third World,” and revolution.

This lecture contextualizes the study of Fanon by returning us to the
complete Fanon without the post-colonialist mythologies of
neo-colonizing Western academia. What else can we see in Fanonism as a
result?

Location:
Department of African Studies,
University of Vienna
Spitalgasse 2, Hof 5,
1090 Vienna
Seminar room 1 (1st floor)

Vortrag Greg Thomas_29_Mai_2018

Canada in Vienna, Vienna in Canada

In honor of the coinciding anniversaries of the Center for Canadian Studies and the University Campus, we are celebrating the research fest “Canada in Vienna, Vienna in Canada.” The event will take place from Friday, June 15 to Saturday, June 16, 2018 and will include conference presentations – most notably the 3rd Vienna Lecture in Canadian Studies by Käthe Leichter Visiting Professor Tegan Zimmerman and an address by the President of the Royal Society of Canada Chad Gaffield – as well as a concert and a poetry reading.

Further details can be found on our website http://canada.univie.ac.at/anniversary.

Please register by May 30 with helena.oberzaucher@univie.ac.at

We hope to see you there!

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter/in WU (German)

Liebe Studierende,

an der Wirtschaftsuniversität Wien läuft derzeit eine Stellenausschreibung für eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Bereich Interkulturelle Kommunikation. Gesucht wird eine Person u.A. mit philologischem Hintergrund.
Die Stelle ist zwar vom Institut für Slawische Sprachen ausgeschrieben, aufgrund der Querschnittmaterie werden aber dezidiert Bewerber/innen gesucht, die auch andere Sprachräume abdecken. Es können sich also alle Studierende eines Studiums an der Phil-Kult bewerben.

Stellenausschreibung an der Wirtschaftsuniversität Wien
Im Institut für Slawische Sprachen ist voraussichtlich ab 01.10.2018 befristet für die Dauer von sechs Monaten eine Stelle für einen wissenschaftlichen Mitarbeiter/eine wissenschaftliche Mitarbeiterin (Teaching and Research Assistant) (Angestellte/r gemäß Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer/innen der Universitäten, monatliches Entgelt: 1.000,80 Euro brutto), Beschäftigungsausmaß: 20 Std./Woche, ersatzmäßig zu besetzen.

Gemäß Kollektivvertrag können nur wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (studentische Mitarbeiter/innen) aufgenommen werden, die ein für die in Betracht kommende Verwendung vorgesehenes Master-(Diplom-)Studium noch nicht abgeschlossen haben. Wir weisen darauf hin, dass der WU-Personalentwicklungsplan für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen eine maximale Befristungsdauer von zwei Jahren vorsieht.

Aufgabengebiet:

– Recherche und Aufbereitung von wissenschaftlicher Literatur zum Thema interkulturelle Wirtschaftskommunikation

– Recherche und Aufbereitung (Visualisierungen, präsentables Layout etc.) von Beispieldaten sowie Dokumentation von Case Studies aus dem Bereich der interkulturellen Wirtschaftskommunikation

– Unterstützung bei der Erstellung von Lehrmaterialien (Reader, interaktive Aufgabenelemente etc.) und Verwaltungstätigkeiten

Ihr Profil:

– Fortgeschrittenes Studium einer philologischen Disziplin (Slawistik, Romanistik oder eines anderen Sprachraums) oder einer wirtschaftswissenschaftlichen Studienrichtung

– Interesse an Fragestellungen in der interkulturellen Wirtschaftskommunikation

– Interesse an kommunikationswissenschaftlichen Zugängen zur interkulturellen Kommunikation

– Hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse

– Kenntnisse einer weiteren slawischen, romanischen oder asiatischen Sprache

– Rechercheerfahrung

– Einsatzbereitschaft, Flexibilität, Teamfähigkeit

– Gewandter Umgang mit MS Office (Word, PowerPoint, Excel), Libre Office/Open Office sowie Citavi und Adobe
Kennzahl: 3630

Ende der Bewerbungsfrist: 30.05.2018

 

Bewerbungen online bitte inkl. Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen unter:
https://www.wu.ac.at/karriere/arbeiten-an-der-wu/jobangebote/

 

Series of lectures on the Philippines

The “Zentrum für österreichische und philippinische Kultur und Sprache” in cooperation with the “Institut für Geographie und Regionalforschung” are organizing a series of lectures on the Philippines. If you’re interested you can find more information below.

 

32293485_10214200243634175_6972548417696301056_n