Forschungsvorhaben

Studierst du und kommst aus einem Alleinerziehenden-Haushalt?

Dann suchen wir dich! Wir – drei Masterstudierende der Internationalen Entwicklung – möchten dieses Semester ein Forschungsprojekt zum Thema “Studierende aus Alleinerziehenden-Haushalten und ungleiche Bildungsbiographien” durchführen und brauchen dich!

Hast du Lust auf einen spannenden Einblick in wissenschaftliches Arbeiten und die qualitative Methode der generativen Bildarbeit? Wir interessieren uns dafür, inwiefern die Bildungswege und der Studienerfolg von Kindern durch das Aufwachsen mit nur einem Elternteil beeinflusst werden.

Allein die Tatsache, dass du bereits zu einem Studium immatrikuliert bist, macht dich im österreichischen Vergleich bereits überdurchschnittlich erfolgreich.

Deshalb möchten wir dich einladen, mit anderen Forschungspartner*innen in einem entspannten und vertraulichen Setting in kleiner Runde im Rahmen von insgesamt zwei kurzen Terminen (November) an unserer generativen Bildarbeit teilzunehmen.

Für Snacks und Getränke ist gesorgt; außerdem wird unter allen Teilnehmenden ein Facultas-Gutschein verlost!

Meldet euch gerne unter forschunguniwien@gmx.at .

Liebe Grüße, einen guten Semesterstart und hoffentlich bis bald,

Lisa, Marlene & Johanna

Advertisement

Feminisms Reading Group by the English Department at University College London

The English Department at University College London has launched a new Feminisms Reading Group which is open to all. The feminisms reading group meets on Zoom on Tuesdays at 4pm GMT. It aims to give students and researchers at all levels access to rich discussions of feminist issues, literature, theory and criticism, and works by women writers. It also provides insight into exciting research being undertaken by academics and PhD students across the UK and beyond and for this reason, it can perhaps be seen as a feminist reading group with a difference. Like most reading groups, they ask attendees to read some materials in advance. However, unlike some reading groups, every session features a guest researcher who is an expert in the texts being discussed. The guest researcher typically provides an introduction to the texts and authors being discussed and helps guide the discussion throughout the session. 

The line-up for 2022 includes discussions of:  

  • Depictions of child loss in spiritualist novels  
  • Neo-Slave Narratives as a Site of Black Women’s Resistance 
  • Elaine Castillo’s feminist and queer novel America Is Not the Heart, published in 2018 
  • Margaret Cavendish 
  • female bodies and undiagnosed conditions  
  • Painting for resilience in Stoke on Trent with refugee and asylum-seeking women 
  • ‘The Female Mind’ and the Elizabethan Mind  
  • Henry James’ women characters  
  • Feminist approaches to masculinity  
  • ‘Humanizing ‘Bharat Mata’: Trauma and the Nationalist Project in South Asian Postcolonial Literature and Film’ 
  • Feminist translation  
  • Silence 
  • Plasticity  
  • Metaphors of sexual violence in modernist literature (including The Waste Land

Any questions about the group can be directed towards ilona.mannan.10@ucl.ac.uk or sarah.edwards.19@ucl.ac.uk. If you would like to be added to their mailing list to receive emails about our fortnightly term-time meetings, please don’t hesitate to get in touch.

Their next Feminisms reading group will focus on hauntings and child loss in nineteenth-century women’s ghost stories and will be hosted by Emily Vincent (Birmingham University). 

It will take place at 4pm GMT on the 1st of November on Zoom (link further down). All are welcome! 

This reading group will explore two supernatural texts, both published in 1891, to see how women writers conveyed the loss of a child both with hope (through the lens of Spiritualism) and as a feminist statement against patriarchal oppression. After Emily provides a brief overview paper, we will explore and discuss in breakout rooms how Spiritualist and author, Florence Marryat, records her first séance with her ghost child in There is No Death, then examine how Charlotte Perkins Gilman uses an ecogothic lens in ‘The Giant Wistaria’ to expose injustices placed upon mother and child. Short extracts of each text can be found in the document attached. We ask that you to read the extracts in advance to facilitate discussion.

Content warning: child loss. 

Optional readings:

1. There is No Death (1891) – Florence Marryat. pp. 21-22 here: https://archive.org/details/thereisnodeath00marrrich/page/20/mode/2up?view=theater

2. ‘The Giant Wistaria’ (1891) – Charlotte Perkins Gilman. Full story free here (or pasted below): https://gutenberg.net.au/ebooks06/0605621h.html#story02

To join the Zoom meeting please use the following details: 
https://ucl.zoom.us/j/96401880438?pwd=L0RaeThCbU56TFB3U0NiZjluanNZdz09
Meeting ID: 964 0188 0438: Passcode: 803462

Studierwerkstätten Uni Wien

Schreibmentoring

Wissenschaftliches Schreiben kann man lernen … im Schreibmentoring! Mit Semesterstart starten auch wieder die wöchentlichen Treffen der Schreibmentoringgruppen. Schreibmentoring ist ein kostenfreies Angebot für Studierende von Studierenden: Nach einer schreibdidaktischen Ausbildung leiten Schreibmentor*innen ein Semester lang eine Gruppe, in der Inhalte rund um das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben besprochen werden. Eure Fragen sind jederzeit willkommen!

Rund 30 Institute der Universität Wien haben eine eigene Gruppe, aber allen Studierenden der Universität Wien stehen alle Gruppen offen. Es gibt auch eine digital-only Gruppe!

Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Die Semesterpläne aller Schreibmentoringgruppen, in denen die bestätigten Termine und die angedachten Themen für die einzelnen Termine zu finden sind, findet ihr unter diesem Link: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/schreibmentoring/ .

Lerncamp

Auch Lernen will gelernt sein: Unter diesem Motto steht das Lerncamp des CTL! In einer Gruppe besprecht ihr eure bisherigen Strategien, aktuelle Hindernisse und entdeckt gemeinsam eine Vielfalt von (kreativen) Lern- und Lesetechniken sowie Strategien zur Motivation und Selbstorganisation, die euch dabei helfen können, eure Lernzeit effizienter zu gestalten.

Im Wintersemester werden diese vier Termine angeboten

  • 24. Oktober 2022, 10-15 Uhr
  • 28. November 2022, 10-15 Uhr
  • 13. Jänner 2023, 13-18 Uhr
  • 3. Februar 2023, 13-18 Uhr

Wichtig: Die Termine sind nicht aufeinander aufbauend, sondern in sich abgeschlossen. Eine Anmeldung ist für die Teilnahme erforderlich!

Weitere Infos, u.a. zur Anmeldung, findet ihr hier: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/lerncamp/

Methodencamp

Wenn ihr Fragen zu eurem Forschungsdesign, dem Finden der richtigen Methode für euer Forschungsprojekt oder zu einer geschickt(er)en Anwendung eurer Methode habt, seid ihr beim Methodencamp genau richtig. Reflektiert und tauscht euch mit anderen Studierenden und den Schreibassistent*innen des CTLs zu diesem Thema an einem der drei Termine aus:

  • 20. Oktober 2022
  • 1. Dezember 2022
  • 19. Jänner 2022

immer von 10 bis 13 Uhr

Weitere Infos, u.a. zur Anmeldung, findet ihr hier: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/methodencamp/

SchreibmentoringLerncampMethodencamp
Ideal für Studierende, die bisher wenig Schreiberfahrung sammeln konnten und demnächst ihre ersten Texte abgeben sollen; grundsätzlich sind aber alle Schreibenden willkommen, denn: Man kann immer noch etwas für das eigene Arbeiten und Schreiben dazu lernen! 😊eine große Bandbreite an Know-how im weiten Feld des wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens dazulernen möchtenkonkrete Fragen oder Schreibprobleme habenin einer freundlichen entspannten Atmosphäre etwas dazulernen und sich mit Studienkolleg*innen austauschen und vernetzen möchtenIdeal für Studierende, die merken, dass die Art und Weise, wie sie lernen, nicht den Lernfortschritt zeigt, den sie sich wünschen. das eigenen Lernverhalten und die persönlichen Lernstrategien reflektieren möchten. neue Lerntechniken mit und unter Peers erarbeiten wollen.sich von anderen Studierenden inspirieren lassen wollen und ihr Lernportfolio (Lern- sowie Lesestrategien) erweitern wollen.Ideal für Studierende, die gerade ihr Forschungsdesign entwickelnsich in die gewählte Methode einarbeitenden empirischen Teil ihrer Abschlussarbeit strukturieren oder schreibenMethodenwahl und Forschung reflektieren wollen
Inhalt: Die Schreibmentor*innen bereiten jede Woche Inhalte entsprechend ihrer Semesterpläne, die online zu finden sind, vor.Studierende können konkrete Fragen stellen und zu kurzen Textpassagen Feedback erfragen.   Der Einstieg ist jederzeit möglich!   Schreibmentor*innen sind Studierende, die im Rahmen eines ECs vor Semesterstart eine Ausbildung in Schreibdidaktik besuchen.   Es gibt aktuell rund 20 Schreibmentoringgruppen. Viele Studienrichtungen haben ihre „eigene“ Schreibmentoringgruppe, aber: Allen Studierenden der Uni Wien stehen alle Schreibmentoringgruppen offen! Falls der Termin der Schreibmentoringgruppe am eigenen Institut also zeitlich ungünstig ist, kann man ohne weiteres bei einer anderen Gruppe teilnehmen.   Das Programm des Schreibmentorings ist überfachlich angelegt, weshalb man auch gut an einem anderen Institut mitmachen kann.Inhalt: Unter der Moderation von erfahrener STEOP- und Schreibassistent*innen reflektieren die Teilnehmer*innen ihre persönlichen Lernstrategien tauschen sich in der Gruppe aus nehmen neue Lese- und Lerntechniken sowie Strategien der Motivation und Selbstorganisation für die Entwicklung ihres persönlichen Lernportfolios mit.Inhalt: Die ersten zwei Stunden findet ein moderierter Austausch in der Gruppe statt.Die dritte Stunde ist für spezifischere Fragen zum eigenen Schreibprojekt reserviert.   Bitte beachten: Wir sind keine Methodenexpert*innen. Je nachdem, um welche Methode es sich konkret handelt, haben wir vielleicht Literaturtipps. Für Methoden-beratungen oder Detailfragen möchten wir die Kontaktaufnahme mit Betreuungspersonen empfehlen.
Dauer: Die Schreibmentoringgruppen treffen sich einmal die Woche für eineinthalb Stunden. Man kann bei allen Terminen teilnehmen, man kann aber auch punktuell (bspw. nur beim Termin zum Thema Recherche) vorbeischauen.Dauer: einmalig fünf StundenDauer: einmalig drei Stunden
Termine und Setting: Die genauen Termine und Themen sind den Semesterplänen zu entnehmen. Sie sind hier zu finden: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/schreibmentoring/   Mit Ausnahme der Schreibmentoringgruppe Digital sind alle anderen Schreibmentoringgruppen vor Ort geplant und in der Regel an einem Standort der jeweiligen Studienrichtung.   Es gibt dieses Semester eine englischsprachige Gruppe: die englischsprachige Gruppe des CTL.Termine und Setting: 24. Oktober 2022, 10-15 Uhr28. November 2022, 10-15 Uhr13. Jänner 2023, 13-18 Uhr3. Februar 2023, 13-18 Uhr   Mit Ausnahme des Novembertermins finden alle Lerncamps im Seminarraum 5.47 in der alten WU (Augasse 2-6, 1090 Wien) statt. Der Novembertermin findet im CTL Peer-Seminarraum im 7. Stock des NIG (Universitätsstraße 7, 1010 Wien) statt.Termine und Setting: 20. Oktober 20221. Dezember 202219. Jänner 2022   immer von 10 bis 13 Uhr   Die Termine finden im 7. Stock des NIG (Universitätsstraße 7, 1010 Wien) statt: Der Oktober- und Jännertermin im Student Space 1 statt, der Dezembertermin im Student Space 2.
Anmeldung: Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Interessierte können einfach vorbeikommen.   Für die digitale Gruppe ist die Selbsteinschreibung in den Moodlekurs notwendig: Den Link findet man beim Semesterplan, das Passwort lautet „schreibmentoring“ (ohne Anführungszeichen).Anmeldung: E-Mail an peerpoint.ctl@univie.ac.at mit dem Betreff: „Anmeldung Lerncamp [gewählter Termin]“   Bitte die Matrikelnummer, die Studienrichtung und das aktuelle Semester mitschicken!Anmeldung: E-Mail an ctl.peerpoint.ctl@univie.ac.at mit dem Betreff: „Anmeldung Methodencamp [gewählter Termin]“   Bitte die Matrikelnummer, die Studienrichtung und gewählte Methode oder zumindest die angedachte Richtung (qualitativ, quantitativ oder mixed) mitschicken!
Weitere Infos: Zum Schreibmentoring generell: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/schreibmentoring/ Zu den Semesterplänen: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/schreibmentoring/ueberblick-ueber-alle-studienrichtungen/Weitere Infos: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/lerncamp/Weitere Infos: https://ctl.univie.ac.at/angebote-fuer-studierende/waehrend-des-studiums/methodencamp/

Online Workshops zu diskriminierungskritischer Pädagogik

Das Kinderbüro der Universität Wien bietet im Rahmen des Projekts Ida zwei online Workshops an. Das Angebot richtet sich an Menschen, die in Gruppenzusammenhängen mit Jugendlichen arbeiten (Lehramtsstudierende, Jugendarbeiter*innen, Sozialarbeiter*innen, Lehrer*innen…). Die Teilnahme ist kostenlos.

Wir freuen uns, wenn Sie/ ihr das Workshopangebot über Ihre/ eure E-Mail Verteiler an Studierende weiterleiten könnten/ könntet:

Workshop:

Diskriminierung, Identitäten, Bildung

Wie eine diskriminierungskritische Bildungspraxis Teilhabe von allen ermöglichen kann

Termine:

Mittwoch, 25. Mai 2022 von 10:00 bis 13:00 Uhr (3UE)

ODER

Montag, 30. Mai 2022 von 16:00 bis 19:00 Uhr (3UE)

Ort: Workshop wird digital stattfinden (Big Blue Button)/ Teilnehmer*innen erhalten die Zugangsdaten per E-Mail

Inhalt:

Ein zentrales Anliegen dieses Workshops ist es, gemeinsam eine Sensibilität für Ausgrenzungsformen zu entwickeln. Du wirst Ansätze kennenlernen, die die Achtsamkeit gegenüber Diskriminierung, Rassismus und Identitätsentwicklung schärfen können. Insbesondere hinsichtlich der Lebensrealitäten junger Frauen.

Die Teilnehmer*innen setzen sich mit den Fragen auseinander, wie Bildungsabbrüche verhindert und Bildungsübergänge gut begleitet werden können.

Den Teilnehmer*innen wird ein begleiteter Raum für Erfahrungsaustausch und ein praxisorientiertes Reflektieren von Rollenbildern und Handlungsroutinen geboten.

Referent:

Philipp Salzmann-Stöckl, Koordination Buddy-Programm im UniClub, Mitarbeit Ida, Politikwissenschafter und Erwachsenenbildner

Fragen und Infos unter

p.salzmann@univie.ac.at

Anmeldung unter:

https://www.kinderbuero-anmeldung.at/


Der Workshop findet im Rahmen des Projekts “Ida – Gewaltprävention durch Bildung und Identitätsentwicklung”, finanziert durch den Österreichischen Integrationsfonds, statt.

Ida ist ein Projekt zur Stärkung von jungen Frauen* mit Flucht- und Migrationserfahrung. Ida setzt auf Gewaltprävention durch Bildung und Begleitung der Identitätsentwicklung. Dabei wird auf drei Ebenen gearbeitet: Stärkung junger Frauen* und Mädchen*, Bewusstseinsbildung bei jungen Männern* und Burschen* und Sensibilisierung von Pädagog*innen und zukünftigen Lehrer*innen.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Studienassistent*in mit Ukrainisch Kenntnissen gesucht (5 Wochenstunden)

Die ausgeschriebene Stelle ist am Institut für Bildungswissenschaft an der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft angesiedelt. Die Stelle ist dem FWF-Projekt „Eine multiperspektivische Studie zu den Deutschförderklassen in Österreich“ unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Susanne Schwab zugeordnet.

Dauer der Befristung: 1 Jahr (1.8.2022-31.7.2023)

Beschäftigungsausmaß: 5 Stunden/Woche

Einstufung gemäß Kollektivvertrag: Studentische Mitarbeiter*innen laut § 49 (5)

Aufgaben

Die Aufgaben der Studienassistent*in im Projekt beinhalten die Vorbereitung von Datenerhebungen und Fragebögen an Schulen, die Mithilfe bei der Datenerhebung an Schulen, Transkription und Vorbereitung der Daten für die Auswertung, Vorbereitung von Präsentationen und Texten und weitere Aufgaben im Projektteam. Wir erwarten uns eine mehrsprachige Person mit ukrainischen und deutschen Sprachkenntnissen. Die Stelle umfasst 5 Wochenstunden, d.h. die Tätigkeit ist mit anderen Verpflichtungen gut vereinbar.

Sie sollten vormittags für Datenerhebungen an Schulen zur Verfügung stehen, eine Affinität zum wissenschaftlichen Arbeiten und ein großes Interesse an Inklusion, Migration und der seit dem Schuljahr 2018/2019 in Österreich laufenden Deutschförderklassen und -kursen an Schulen mitbringen.

Bewerbung

Der Arbeitsort befindet sich in der Sensengasse 3a, 1090 Wien.

Wenn Sie Interesse an einer forschungsbezogenen Tätigkeit an der Universität Wien zum Thema der Deutschförderklassen haben, dann bewerben Sie sich bitte mit einem kurzen Motivationsschreiben und Ihrem Lebenslauf bis 15.06.2022 bei Sabrina Podlaha: sabrina.podlaha@univie.ac.at